Bogenjagd in Deutschland

Bogenjagd in Deutschland

Bogenjagd in Deutschland

Warum Jagd / Jäger?

In der heutigen Gesellschaft, welche sich durch immer mehr Urbanisierung, Technisierung, Globalisierung und nicht zuletzt durch die Politik in unserem Land immer weiter von der Natur entfernt, in der die Menschen dadurch auch keinen Bezug mehr zu den Zusammenhängen in der Natur haben, werden Aktivitäten, welche sich unmittelbar mit und in der Natur abspielen, mit viel Misstrauen und Skepsis und zum Grossteil mit Gleichgültigkeit betrachtet.
Mitmenschen, die in ihrem Umfeld nur erleben, dass die Milch aus dem Kühlregal kommt, die Fleisch und Wurst bestenfalls in der Metzgerei in der auch noch geschlachtet wird kaufen, deren Kinder glauben, dass die Kühe „lila“ sind, haben nur wenig Verständnis dafür, dass für die angenehme Fast Food Versorgung auch Tiere getötet werden müssen. Die Jagd ist Teil eines natürlichen Ablaufes. Sie dient der Bestandsregulierung und Bereitstellung eines der besten und tierschutzgerechtesten Lebensmittel, dem Wildbret.

Es hat das Anrecht, als eines von wenigen Lebensmitteln als wirkliches „BIO-PRODUKT“ bezeichnet werden zu können.

Natürlich ist dies nicht der einzige Grund warum wir Jäger tagtäglich, jahrein, jahraus, in den Revieren unterwegs sind.

Die Erhaltung eines jahrhundertealten Kulturgutes, die Schaffung neuer Lebenräume für bedrohte Tierarten , die Bergung und die Versorgung, sowie das notwendige Erlösen der Wildtiere von Schmerzen durch den Fangschuß bei durch Autos im Straßenverkehr getöteten oder verletzten Tieren, die Rettung der Kitze bei der Mahd usw., dass sind nur einige Tätigkeiten, welche wir Jäger unentgeldlich für unsere Gesellschaft leisten.

Ein Hauptgrund warum wir die Jagd betreiben, ist sicher die Passion, die Freude an der Jagd und der Natur. Das Erleben der täglichen Veränderung der Vegetation während der Jahreszeiten und das Bewusstsein, ein Teil dieser Natur zu sein. Es macht einfach Freude Jäger zu sein.

Warum Bogenjagd ?

Die erste Waffe, die der Mensch erdachte, diente und dient zur Beschaffung eiweißreicher Nahrung. Der Jagdpfeil tötet mit hervorragender Wirkung. Durch seine begrenzte Reichweite und seine geringe Tendenz zu Querschlägern eignet er sich zum Jagen auch in schwieriger Umgebung, wie Friedhöfe, Parks usw. Die finnischen Bogenjäger erlangten große Anerkennung, durch die Bekämpfung einer Hasenplage im Stadtgebiet von Helsinki.

Wir Jäger laufen Gefahr, zu Vollstreckern einer auf Gewinn orientierten Gesellschaft zu werden. Leider wird bereits in mehreren Bundesländern bei den zuständigen Stellen nicht mehr von Jagd sondern von Wildmanagement gesprochen. Der Bezeichnung „Wildmanagement“ ist unbelastet von Begriffen wie Waidgerechtigkeit, Jagdethik, Jagdkultur, Hege usw. Der Jäger wird nur noch als Schädlingsbekämpfer gesehen. Das wie, warum und wann wird verträngt. Man will die anstehenden Entscheidungen ohne schlechtes Gewissen bezogen auf Jagdethik, Jagdkultur usw. treffen können.

In diesem Spannungsfeld sehen wir in der Jagd mit Pfeil und Bogen, eine der ältesten Jagdmethoden, mit welcher die Jagd tierschutzgerecht und nach den Vorgaben der deutschen Waidgerechtigkeit ausgeübt werden kann. Wir können die Jagd in seiner ursprünglichsten Form erleben. Der oberste Grundsatz der deutschen Waidgerechtigkeit lautet „ dem Wild eine Chance geben“. Diesem Grundsatz wird die Bogenjagd in Deutschland in vollem Umfang gerecht.

Die hohen ethischen Anforderungen
die der Bogenjäger an sich stellt, machen ihn zu einem besonnenen und waidgerechten Jäger.
Die Bogenjagd stellt wesentlich höhere Ansprüche an den Jäger. Es ist nicht einfach, auf eine jagdliche Entfernung von 10 – 25 Metern an das Wild heranzukommen. Die kurzen Distanzen zwingen ihn, sich mit dem zu bejagenden Wild und seiner persönlichen Ausrüstung mehr auseinander zu setzen als der Büchsenjäger. Dabei wird der, bei allen Menschen vorhandene Jagdinstinkt besonders gefordert. Zum anderen muss der Bogenjäger durch kontinuierliches Training seine Schießleistung aufrecht erhalten. Deshalb fordern wir von jedem Bogenjäger alle 5 Jahre eine Wiederholung der Schießprüfung zum Leistungsnachweis.

Wir sehen in der Bogenjagd eine zusätzliche Jagdmethode, welche den verantwortungsvollen Umgang mit den Wildtieren und der Jagd fördert.

______MEMBERSHIP_____

Wichtiger Hinweis für DBJV Mitglieder
____EVENTKALENDER_____

  • Keine anstehenden Termine

AEC v1.0.4

___Bogenjägerausbildung___
  • 9. September 2017IBEP-KURS
AEC v1.0.4
_______DBJV News_______