Holzpfeile

Pfeile aus natürlichen Materialien:

Pfeile aus Rohr, Schilf oder Bambus kommen für uns nicht in Frage, ihre Herstellung ist höchst komplex und ihre Wirkung manchmal fragwürdig. Die Liste der verwendbaren Hölzer ist lang, ich will mich aber nur auf die gängigsten
und ohne Probleme beschaffbaren beschränken:
Kiefer (Northern Pine)
Port Orford Cedar (keine europäische Zeder die amerikanische Zeder ist eigentlich eine Zypresse)
Douglasie oder Hemmlock, Ramin, Lärche, Sitka, Hitckory und Chundoo sind die häufigsten Pfeilhölzer.
Wer mit Holzpfeilen schießen will sollte diese selbst anfertigen können.
Es gibt herausragende Pfeilmacher, die aber auch gutes Geld verlangen. Über das Anfertigen von Holzpfeilen gibt es sehr gute Fachliteratur. Ich möchte mich hier auf das Wesentliche beschränken.
Dem Argument, Holz hätte sich als Material für Jagdpfeile überlebt, widerspreche ich aufs heftigste. Länger als 10 000 Jahre war der Holzpfeil die einzige Alternative für unsere jagenden Vorfahren.
Für die Befiederung verwenden wir ausschließlich Naturfedern. Ob 3 oder 4 Federn ist eine Frage der Jagdspitze, des verwendeten Bogens und des persönlichen Schießstils. Nach meiner Erfahrung ist eine drallige Befiederung für Jagdpfeile zwingend. Die sich hartnäckig haltende Mär, dass Linkshandschützen linke Federn mit Linksdrall und Rechtshandschützen umgekehrt verwenden sollen ist Unfug. Wichtig ist, dass man eine linke Feder nur linksdrallig aufkleben kann, (rechte Feder entsprechend).

Holzschäfte werden in 5 lbs. Schritten und in 3 Durchmessern angeboten 5/16“, 11/32“ und 23/64“ sind die Standardmaße. Für die Bereiche in denen zwei Durchmesser für einen Spinewert angeboten werden z.b. 60-65 lbs. 11/32“ oder 23/64“ ist immer dem kleineren Durchmesser der Vorzug zu geben. Denn dieselbe Durchbiegung bei geringerem Durchmesser, ist der Garant für engergewachsenes, dichteres und somit bruchfesteres Holz. Der geringere Durchmesser hat weniger Luftwiderstand und macht den Pfeil schneller, auch wenn ein höheres Gesamtgewicht zu erwarten ist. Schäfte für Jagdpfeile sind gründlichst auszusuchen. Ein geradliniger Maserungsverlauf und ein gleiches Gewicht sind erforderlich. 10 grains (sind gleich 0,65 g) nach oben und unten halte ich für akzeptabel. Im Klartext, eine Toleranz bis zu 2 Gramm ist kein Beinbruch,  mehr sollte es nicht sein. Für den, der sich im Pfeile machen selber versuchen will ein einfacher Rat:
z.B. Recurve oder Langbogen mit 55 lbs. Man nehme ein dutzend Schäfte 11/32 Zoll 50-55 lbs, ein dutzend Schäfte 55-60 lbs, einfache Nocks, einfache Zweiblattjagdklingen mit 125 oder 135 grs, 3 Federn 5 Zoll lang Parabolform. Durch die Verwendung zweier Spinwerte kann man den zu weichen oder zu harten ausschließen. Wenn die Pfeile nicht fliegen liegt es meistens am Schützen (Schießstil) nicht an der Ausrüstung. 60-65 lbs Schäfte können bei Verwendung eines Bogenköchers oder einer Pfeillänge über 29 Zoll erforderlich sein. Lasst euch nicht irgendwelche Wunderdinge über 90 lbs Schäfte erzählen, sicherlich können manchmal sehr steife Schäfte erforderlich sein z.b. bei Black Widow Bögen, das ist aber auch kein Anfängerbogen. Bei Holzbögen die ohne Pfeilanlage über den Handrücken geschossen werden ist die Pfeilauswahl eine Sache langjähriger Erfahrung und nichts für Anfänger. Extreme Bögen und extreme Pfeile sind sowieso nichts für Anfänger.

Bei uns sind Kiefernschäfte aus heimischer Fertigung leicht erhältlich und für die Niederwildjagd gut geeignet. Beim selben Durchbiegungswert gibt es durchaus große Gewichtsunterschiede. Unter dem Rückstellwert versteht man die Tendenz, wie schnell der Pfeil in seine Ausgangslage zurückkehrt (Paradoxon des Bogenschiessens). Auch hier hat Kiefer einen guten Mittelwert. Kurzum, Kiefer ist ein Pfeilholz das uneingeschränkt für alle traditionellen Bogentypen geeignet ist.

 

Aluminiumpfeile

Pfeilschäfte aus Aluminium werden präzisionsgezogen. Die unterschiedlichen Spinestärken werden in zwei Doppelziffern, z.B. 2117, angegeben. Die erste Doppelziffer gibt den Außendurchmesser des Schaftes in 64stel Zoll, die zweite gibt die Wandstärke in 1000stel Zoll an.
Ein Aluminiumschaft mit der Dimension 2117 hat also einen Außendurchmesser von 21/64“= 8,3mm und eine Wandstärke von 17/1000“= 0,43mm.
Die Schäfte erhält man in unterschiedlichen Legierungen, die sich in Härte und Zugfestigkeit unterscheiden.

Vorteile:
Fertigungsbedingt weisen Aluminiumschäfte eine sehr hohe Rundlaufgenauigkeit und einen gleichmäßigen, statischen Spine über den gesamten Durchmesser auf. Dies hat eine hohe Reproduzierbarkeit des Schussablaufs und somit eine konstante Trefferlage zur Folge.

Nachteile:
Aluminium unterliegt einer nicht unerheblichen Materialermüdung und die Schäfte sind relativ empfindlich bei harten Treffern. Verbeulte oder krumme Schäfte sind für ein präzises Schiessen unbrauchbar. Der relative große Außendurchmesser hat bei massiven Knochentreffern eine erhöhte Klemmwirkung, welche sich negativ auf die Tiefenwirkung auswirken kann.

Pfeile aus Kohlefaser (Carbon)

Pfeilschäfte aus Kohlefaserverbundwerkstoffen erfreuen sich seit Anfang der 1990er Jahre wachsender Beliebtheit. Im Gegensatz zu den Aluminiumschäften beziehen sich hier die Dimensionsangaben direkt auf den statischen Spine (s. o.).

Vorteile:
Kohlefaserschäfte moderner Bauart sind sehr resistent gegenüber Beschädigung und können bauartbedingt nicht krumm werden. Carbon hat ein besseres Rückstellverhalten als Aluminium. Dies führt dazu, dass Carbonpfeile sich nach dem Schuss schneller ausrichten. Der in der Regel dünnere Durchmesser wirkt sich günstig auf die Tiefenwirkung im Wildkörper aus.

Nachteile:
Billige Carbonschäfte verfügen oft über größere Toleranzen im statischen Spine und Rundlaufgenauigkeit. Die Pfeile sollten regelmäßig auf Beschädigungen untersucht werden, so dass Verletzungen vermieden werden.

 

______MEMBERSHIP_____

Wichtiger Hinweis für DBJV Mitglieder
____EVENTKALENDER_____

  • Keine anstehenden Termine

AEC v1.0.4

___Bogenjägerausbildung___
  • 6. Mai 2017Bogenjagdausbildung
  • 7. Mai 2017Bogenjagdausbildung
AEC v1.0.4
_______DBJV News_______