Satzung

Deutscher Bogenjagd Verband e.V.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

  1. Der Verband führt den Namen: Deutscher Bogenjagd Verband e.V. (abgekürzt: DBJV )
  2. Er ist ein Fachverband der Bogenjäger in Deutschland.
  3. Er hat seinen Sitz in Falkenstein und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Cham Zweigstelle Roding eingetragen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Ziel und Zweck

Der Verband ist die Vereinigung von Jägern und Bogenschützen, welche die Bogenjagd betreiben, und zwar unter Beachtung der Jagdgesetze der jeweiligen Länder, in denen aktuell die Bogenjagd ausgeübt wird. Die Vorgaben des deutschen Jagdgesetzes werden in Deutschland beachtet. Die gesetzlichen Gemeinnützigkeitsbestimmungen werden eingehalten. Der Verband fördert den Tier- und Naturschutz und die Landschaftspflege. Die Tätigkeit stimmt mit den Grundsätzen der Demokratie überein. Er ist politisch und konfessionell neutral.

  1. Der Satzungszweck des Verbandes wird verwirklicht insbesondere durch:
    a) Förderung des Tierschutz, Naturschutz und der Landschaftspflege
    b) Förderung der Bogenjagd.
    c) Die Aus- und Fortbildung der Bogenjäger im Sinne der Grundsätze der internationalen Waidgerechtigkeit durchzuführen.
    d) Die Jugendausbildung und Jugendpflege zu fördern.
    e) Die Bogenjagd als Kulturgut zu erhalten und zu fördern.
    f) Die Deutschen Bogenjäger in fachlichen und überverbandlichen Angelegenheiten, gegenüber dem Staat, der Öffentlichkeit und anderen Institutionen zu vertreten.
    g) Die mit der Bogenjagd zusammenhängenden Fragen zum Wohle seiner Mitglieder zu regeln.
  2. Der Verband ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Die Mittel des Verbandes dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Verbandes. Hiervon ausgenommen sind nur die zugewiesenen zweckgebundenen Mittel. Es darf kein Mitgliederverein und keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Verbandes fremd sind oder durch unverhältnismäßige hohe Ausgaben begünstigt werden.

§ 3 Mitglieder

  1.  Mitglieder des Verbandes sind:
    a) Ordentliche Mitglieder,
    b) Außerordentliche Mitglieder,
    c) Ehrenmitglieder.
  2. Ordentliche Mitglieder sind Bogenjäger mit abgeschlossener Bowhunter Education nach den Richtlienien des IBEP und der EBA oder vergleichbare Zertifikate, welche die Bogenjagd in den Ländern, in denen die Bogenjagd erlaubt ist, ausüben oder fördern. Es können regionale Verbände gegründet werden. Der DBJV dient hierfür als Dachorganisation. Einzelheiten werden in der Geschäftsordnung geregelt.
  3. Außerordentliche Mitglieder können Personen oder Vereine werden, die Interesse an der Bogenjagd haben, aber selber nicht die Bogenjagd betreiben oder fördern. Außerordentliche Mitglieder besitzen kein Stimmrecht.
  4. Die Ehrenmitgliedschaft des Deutschen Bogenjagd Verbandes kann natürlichen Personen für besondere Verdienste um die Aufgaben und Ziele des Verbandes durch den 1.Vorsitzenden mit Zustimmung der Vorstandschaft verliehen werden. Ehrenmitglieder besitzen kein Stimmrecht, außer in ihrer Funktion als ordentliches Mitglied.

§ 4 Aufnahme der Mitglieder

Die Aufnahme ist schriftlich zu beantragen. Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Aufnahme durch den Vorstand.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet:
    a., Durch Austritt
    b., Durch Ausschluß
    c., Durch Tod.
  2. Der Austritt ist bis zum Ende des Kalenderjahres möglich. Er bedarf der schriftlichen Erklärung des Mitgliedes, die spätestens bis zum 30.September eingegangen sein muß. Der Austritt ist nur zum Jahresende möglich. Mit der Kündigung der Mitgliedschaft erlischt das Stimmrecht des Mitgliedes
  3. Ein Mitglied kann durch Beschluß des Verbandsvorstandes ausgeschlossen werden
    bei:
    a) Groben Verstoß gegen die satzungsgemäßen Pflichten,
    b) Nichterfüllung der Beitragspflicht oder anderer finanzieller Verpflichtungen gegenüber dem Verband, wenn trotz Mahnung drei Monate seit der Fälligkeit vergangen sind.
    c) grobe Verletzung des Ansehens des Verbandes.
    d) Ausübung der Bogenjagd in Ländern, in denen die Bogenjagd nicht erlaubt ist.
    e) Verstoß gegen geltende Jagdbestimmungen der jeweiligen Länder.

§ 6 Rechte der Mitglieder

  1. Die Mitglieder haben das Recht auf:
    a., Wahrung ihrer Interessen durch den Verband
    b., Benutzung der von Verband geschaffenen Einrichtungen
    c., Beratung und Betreuung durch den Verband
  2. In der Mitgliederversammlung haben :
    a., Ordentliche Mitglieder je eine Stimme, das Stimmrecht ruht im ersten Jahr der Mitgliedschaft.
    b., außerordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder keine Stimme , außer in ihrer Funktion als ordentliches Mitglied.
  3. Die Übertragung des Stimmrechts ist nicht zulässig.

§ 7 Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder sind verpflichtet, ihre Tätigkeit entsprechend der Satzung und den Beschlüssen des Deutschen Bogenjagd Verbandes e.V. auszuüben und sich für die gemeinsamen Interessen und Aufgaben einzusetzen.
  2. Die Mitglieder sind verpflichtet, die von der Mitgliederversammlung je Mitglied festgesetzten Jahresbeiträge zu entrichten.
  3. Ist ein Mitglied mit der Erfüllung seiner satzungsgemäßen Pflichten mehr als 2 Monate im Verzug, ruhen die Mitgliederrechte. § 5 bleibt unberührt.
  4. Die Mitglieder sind verpflichtet zur Einhaltung der Jagdgesetze der jeweiligen Länder, in denen aktuell die Bogenjagd ausgeübt wird. Die Vorgaben des deutschen Jagdrechtes sind in Deutschland zu beachten. Ein Verstoß führt zum sofortigen Ausschluß aus dem DBJV.

§ 8 Organe des Verbandes

  1. Die Organe des Deutschen Bogenjagd Verbandes e.V. sind:
    a., Mitgliederversammlung
    b., Der Vorstand

§ 9 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung besteht aus den in § 3 Abs.1 genannten Mitglieder.
  2. Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Deutschen Bogenjagd Verband e.V.
  3. Jährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Auf Antrag von mindestens einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder oder auf Beschluß des Vorstandes ist binnen sechs Wochen eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.
  4. Der Mitgliederversammlung obliegt insbesondere:
    a., Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, der Kassenprüfer, der Referate und Beiräte.
    b., Festsetzung der Mitgliedsbeiträge und der Umlagen,
    c., Genehmigung der Jahresabrechnung,
    d., Entlastung der Vorstandschaft
    e., Beschlußfassung über vorliegende Anträge.
  5. Der Vorsitzende ruft die Mitgliederversammlung durch schriftliche Benachrichtigung unter Angaben der Tagesordnung spätestens vier Wochen vor dem Tagungstermin ein. Entscheidend für die Fristwahrung ist der  Posteingangsstempel
  6. Anträge zur Mitgliederversammlung können die Mitglieder und der Vorstand stellen. Sie müssen dem Vorstand mindestens 6 Wochen vor der Mitgliederversammlung mit schriftlicher Begründung vorliegen.
  7. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlußfähig. Abstimmungen können durch Akklamation oder Zuruf erfolgen, wenn nicht mehr als 10 % der anwesenden Mitglieder widersprechen. Die errechnete Zahl wird immer auf die nächst niederige Mitgliederzahl abgerundet.
  8. Die von der Mitgliederversammlung gefaßten Beschlüsse sind in einem Protokoll niederzuschreiben, das von einem Vorstandsmitglied und dem Protokollführer zu 5 unterzeichnen ist.
  9. Die Leitung der Mitgliederversammlung obliegt dem Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung seinem Vertreter.

§ 10 Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus:
    a) dem Vorsitzenden
    b) dem stellvertretenden Vorsitzenden
    c) dem Schatzmeister
    d) dem Schriftführer
    e) Leiter Fachgruppe Bogenjägerausbildung
  2. Die Mitglieder der Vorstandschaft werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Sie bleiben nach Antritt der Amtschaft bis zur Neuwahl der Vorstandschaft im Amt. Wiederwahl ist zulässig. Bei nur einem Wahlvorschlag ist die Wahl durch Akklamation zulässig.
  3. Gesetzlicher Vertreter gem. § 26 BGB des Verbandes sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende. Jeder von ihnen ist alleine vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis gilt, dass der 2. Vorsitzende von seinem Vertretungsrecht nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden Gebrauch machen darf.
  4. Der Vorstand führt die Geschäfte des Verbandes nach den Bestimmungen der Satzung und nach Maßgabe der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Beschlüsse des Vorstandes werden grundsätzlich nur in Vorstandssitzungen gefaßt. Sie können auch schriftlich sowie durch Telefon- Video- oder Internetkonferenz herbeigeführt werden, wenn kein Vorstandsmitglied widerspricht.

§ 11 Referate und Beiräte

  1. Für die Bearbeitung besonderer Angelegenheiten kann der Vorstand nach Bedarf Fachschaften, Referate und Beiräte berufen.
  2. Die Fachschaften, Referate und Beiräte sind dem Vorstand für ihre Tätigkeit verantwortlich. Jedes Referat und jeder Beirat gibt sich eine Geschäftsordnung, die der Zustimmung des Vorstandes bedarf.

§ 12 Abstimmung

Die Beschlüsse der Organe des Verbandes werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefaßt

§13 Satzungsänderungen

  1. Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von zwei Drittel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

§ 14 Kassenprüfer

Es werden zwei Mitglieder für zwei Jahre als Kassenprüfer bestellt, diese haben der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

§ 15 Ehrenämter

Alle Ämter des Verbandes sind Ehrenämter.

§ 16 Auflösung des Verbandes

  1. Die Auflösung des Verbandes kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Der Beschluß bedarf einer Mehrheit von drei Viertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Diese Versammlung hat nach Auflösung zwei Liquidatoren zu wählen.
  2. Bei Auflösung des Verbandes fällt das Vermögen an die Naturschutzorganisation „Wildland“. Sie hat es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden.

§ 17 Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle aus dieser Satzung sich ergebenden Rechte und Pflichten ist Falkenstein.

§ 18 Übergangsregelung

Sofern vom Finanzamt zur Erlangung der Gemeinnützigkeit oder vom Registergericht Teile der Satzung beanstandet werden, ist der Vorstand ermächtigt, die notwendigen Teile zur Behebung der Beanstandungen inhaltlich und redaktionell abzuändern.

Falkenstein den ,04.02.2000

Satzungsänderung vom 09. 04. 2005 berücksichtigt.

______MEMBERSHIP_____

Wichtiger Hinweis für DBJV Mitglieder
____EVENTKALENDER_____

  • Keine anstehenden Termine

AEC v1.0.4

___Bogenjägerausbildung___
  • 6. Mai 2017Bogenjagdausbildung
  • 7. Mai 2017Bogenjagdausbildung
AEC v1.0.4
_______DBJV News_______